Der Garten

Der Gemeinschaftsgarten Hof Bergmann e.V., der flächenmäßig größte Gemeinschaftsgarten Bochums begann als kleines Projekt und ist im Laufe der Zeit zu einem ökologischen Gemüsegarten angewachsen, der vielen Menschen die Möglichkeit bietet, die Idee vom eigenen ökologischen Gemüse praktisch umzusetzen. Denn obwohl der Gang im Supermarkt zum abgepackten Gemüse geradezu selbstverständlich geworden ist, steigt doch auch der Wunsch sich mit den Ursprüngen von Lebensmitteln, ökologischem Anbau und nachhaltiger Lebensführung zu beschäftigen. Nur den richtigen Anfang dabei zu finden ist gar nicht so leicht. Selbst als Besitzer eines Stückchens Land – was im Ruhrgebiet nicht immer einfach ist – muss noch das nötige Wissen erarbeitet werden und neben Beruf, Ausbildung und Haushalt viel Zeit und Kraft aufgebracht werden. Und auch die schönen Tipps und Tricks in den Ratgebern täuschen doch nicht darüber hinweg, dass die intensive Betreuung eines produktiven Gemüsegartens alleine in der heutigen Leistungsgesellschaft nur schwer zu bewerkstelligen ist. Was liegt also näher als sich mit interessierten Menschen zusammenfinden, um sich die Arbeiten und den Ertrag zu teilen? Genau dafür steht der größte Gemeinschaftsgarten Bochums.

Damit dies funktioniert, haben wir es uns zur Aufgabe gemacht, den Garten entsprechend der jeweiligen Bedürfnisse zu planen und interaktiv über das ganze Jahr hinweg zu betreuen. Darüber hinaus ist es unser Anspruch, alle interessierten Menschen ihren Möglichkeiten entsprechend an den anfallenden Aufgaben zu beteiligen und die Hürden dafür möglichst gering zu halten. Außerdem bieten wir interessierten Gruppen immer wieder die Möglichkeit den Garten zu besuchen. Dabei werden Themen wie Urban Gardening, gemeinschaftliches Arbeiten, Nachhaltigkeit und Inklusion von ganz alleine aufgegriffen.

 

Unser Garten soll möglichst vielfältig gestaltet werden. Eine große Palette an Gemüse wird durch Kräuter und Blumen ergänzt, außerhalb des Gemeinschaftsgartens haben wir bereits erste Obst- und Nussbäume gepflanzt. Wir verwenden keinerlei chemische Dünger, Herbizide oder Pestizide. Zum Düngen stehen uns Pferdemist, Kompost und Jauche aus Brennnessel, Beinwell und Taubenkot zur Verfügung. Um den Boden zusätzlich mit Humus anzureichern und das Bodenleben zu unterstützen, decken wir möglichst viel Fläche mit Laub, Rasenschnitt, Heu oder Stroh ab. Durch diese Mulchschicht kann viel Wasser eingespart werden, und das Wachstum der Unkräuter wird unterbunden. Um das Bodenleben möglichst wenig zu beeinträchtigen, versuchen wir soweit wie möglich auf Umgraben zu verzichten. Wir versuchen durch Totholz, Trockenhecken und Steine, ein möglichst vielseitiges Ökosystem zu etablieren.

 

Ziele des Gartens

  • Entwicklung und Bestellung eines Gemeinschaftsgartens in Bochum-Laer
  • Vermittlung von Wissen und Fähigkeiten
  • Produktivität und Naturschutz in Einklang bringen
  • Aktive Auseinandersetzung mit Konsumverhalten und dem Wert von Arbeit
  • Generations- und kulturübergreifendes Miteinander

Der größte Gemeinschaftsgarten in Bochum!

loading