Aktuelles,  Gartenwissen

Schweinegeschichten

Pablo und Kalle sind zwei Minischweine der neuseeländischen Rasse „Kunekune“, was auf Maori „fett und rund“ bedeutet.  Die beiden sind 2017 geboren und in unseren Garten eingezogen; seitdem leben sie Sommers wie Winters auf dem Gelände. Pablo ist ein sogenannter „intakter Eber“, Kalle ist kastriert.

In den Stall ziehen sie sich meist nur Nachts oder zu einem kleinen Mittagsschläfchen zurück.

Kalle und Pablo sind Allesfresser, allerdings haben Kunekune-Schweine die Besonderheit, dass sie fast ausschließlich durch Gras ernährt werden können. Darüber hinaus fressen sie gern fast alles, was wir auch mögen: Obst- und Gemüseabfälle, Brot usw. Allerdings werden sie bei zu reichhaltiger Nahrung auch sehr schnell dick.

Kunekune-Schweine sind sehr friedliche Schweine, die gut mit menschlicher Gesellschaft umgehen und auch gerne trainiert werden. Vermutlich wurden die Schweine zunächst von Seefahrern in Neuseeland ausgesetzt, um dort eine Population anzusiedeln, woraufhin sie sich in enger Verbindung mit dort lebenden Maori entwickelten.

Die Rasse der Kunekune steht inzwischen auf der roten Liste der bedrohten Tierarten, was für uns ein Grund für die Entscheidung war, diese Rasse bei uns zu halten. Sie sind tolle und entspannte Gefährten, die bei der Beseitigung von Küchenabfällen helfen, Dünger bereitstellen und die Wiese kurz halten. Natürlich werden die beiden nicht geschlachtet, sondern haben hoffentlich ein langes, glückliches Leben bei uns.

Die beiden freuen sich immer über einen Besuch und sind nicht aggressiv oder gefährlich, dennoch sollte ihnen mit genügend Vorsicht und Respekt begegnet werden. Schweinestreicheln mit Kindern bitte nur unter Aufsicht!

Genießt den Aufenthalt bei den Schweinchen!

Eure Schweinebrüder und -schwestern vom Hof Bergmann

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

27 − = 24

loading